Prostatakrebs Selbsthilfegruppe Schwerin

PSA-Verdopplungszeit (PSAVZ)

Was ist die PSA-VZ (PSA-Verdopplungszeit) und wie wird sie berechnet?

Die PSA-Verdopplungszeit ist die Zeit, in der sich das PSA verdoppelt hat. Sie wird als wichtiger diagnostischer Wert genutzt, um die Dynamik im PSA-Anstieg er erkennen. Sie gibt auch Aufschluss auf die Aggressivität der Krebszellen. Ebenfalls gibt die Anstiegsgeschwindigkeit Auskunft darüber, ob es sich um ein Lokalrezidiv oder ein systemisches Geschehen (regionale Metastasen oder Fernmetastasen) handelt.

Wie berechnet man die PSA-VZ:

Bei einer konstanten PSA-Verdopplungszeit folgt der PSA-Wert über die Zeit einer Exponentialfunktion. Die Formel zur Ermittlung der PSA-VZ lautet:

formel

 

 

 

Dabei ist:

  • lg: der dekadische Logarithmus
  • t: die Zeit in Monaten zwischen zwei Messungen
  • ePSA: der letzte gemessene PSA-Wert
  • aPSA: der erste gemessene PSA-Wert
Die Formel gibt die PSA-VZ in Monaten an.

Für das genaue Berechnen der PSA-VZ eignet sich am besten eine Exel-Tabellenkalkulations-Software. Ich füge mal den entsprechenden Link unten mit ein. Erfahrungswerte sagen aus, dass eine PSA-VZ von über einem Jahr auf ein Lokalrezidiv hinweist. Eine PSA-VZ unter einem Jahr weist in den meisten Fällen eher auf einen befallenen Lymphknoten oder auf ein systemisches Rezidiv hin.

Der Link führt direkt zur Rechen-Software.

http://www.prostatakrebse.de/informationen/html/psavzcalc.html

HJK 09.01.2016