Prostatakrebs Selbsthilfegruppe Schwerin

Testosteronwert

Umrechnung der unterschiedlichen Einheiten für Testosteron  

Jeder, der eine Hormonblockade erhält – egal ob eine HB1, HB2, HB3- muss über den Abfall des Testosteronwertes ersehen können, ob diese Therapie wirkt. Das ist von entscheidender Bedeutung.

Um die Wirkung einer Hormonblockade zu überprüfen, ist die regelmäßige Bestimmung des Serum-Testosteronwertes (Gesamt-Testosteron) von großer Bedeutung. Dies gilt besonders zu Beginn einer Hormonblockade.

Oft höre ich die Frage, mein Testosteronwert lag bei 2,3 – ist das gut??

Das kann ich nicht sagen, denn es gibt vier verschiede Maßeinheiten, die eine Aussage möglich machen. Es muss immer die Maßeinheit bekannt sein. Ein reiner Zahlenwert, ohne Nennung der verwendeten Einheit ist nicht aussagefähig.

Gebräuchlich sind folgende Einheiten:

  1. nmol/l
  2. ng/ml
  3. ng/dl
  4. ng/l

Umrechnung zwischen nmol/l und ng/ml:

1 nmol/l entspricht 0,288 ng/ml

1 ng/ml entspricht 3,47 nmol/l

Einheitnmol/lng/mlng/dlng/l
Referenzbereich8 – 312,7 – 10,7270 – 10702700 – 10700
Kastrationsniveau< 0,69<0,2<20<200

 

Bei einer Hormonblockade wird das Testosteron auf das Kastrationsniveau herabgesenkt. Nur so ist eine effektive Therapie möglich.  

Abkürzungen:                                                                                            

  • nmol/l = Nanomol pro Liter
  • ng/ml  = Nanogramm pro Milliliter   
  • ng/dl   = Nanogramm pro Deziliter  
  • ng/l     = Nanogramm pro Liter  
  • pg/ml  = pikogramm pro ml

 

Normalwerte beim Testosteron in verschiedenen Altersstufen in pg/ml:

  • Männer (18-39 Jahre): 8,8 – 27,0
  • Männer (40-59 Jahre): 7,2 – 23,0
  • Männer (60-80 Jahre): 5,6 – 19,0

Ein Piko ist ein Tausendstel Nano und ein Milliliter ist ein tausendstel Liter.

 

Testosteronmangel Symptome beim Mann

Die folgenden Testosteronmangel Symptome sind typisch bei erwachsenen Männern:

  • Muskelabbau
  • Zunehmender Körperfettanteil (besonders am Bauch)
  • Verminderte Libido
  • Erektionsprobleme
  • Depressivität
  • Erschöpfung
  • Verminderung der Antriebskraft
  • Reizbarkeit
  • Schlafstörungen
  • gestörte Glukose-Toleranz
  • Haarverlust
  • Knochenschwund (Osteoporose)
  • Männerbrüste (Gynäkomastie)

Alle diese Erscheinungsformen treten (können) auch bei einer Hormon-entzugstherapie (Hormonblockade) auf.

Daher sollte jeder, der eine Hormonentzugstherapie mitmacht, seinem Urologen zeitig über diese Nebenwirkungen informieren.

Besonders wichtig erachte ich es, wenn Schmerzen, Ziehen und Missempfindungen in den Brustwarzen auftreten. Männliche Brüste lassen sich nicht mehr korrigieren.

Eine Bestrahlung von je 4 Gy pro Brustwarze verhindert das Wachstum.

 

HJK 06.01.2016